AMB - Das Kinderheim Lar Levi

Das Kinderheim der AMB hat sich verändert. Viele erinnern sich noch an die Zeiten damals, als bis zu vierzig Kinder in “Familien” untergebracht waren und auf dem schönen Landsitz der AMB lebten und erwachsen wurden. Seit einigen Jahren schon ist das so nicht mehr der Fall. Aufgrund der Änderung der Gesetzeslage und einem veränderten Vorgehen der Jugendämter dient das Kinderheim Lar Levi nun nicht mehr dazu, Kindern ein langfristiges Zuhause zu geben. Vielmehr ist es eine Notaufnahme-Stelle geworden, die Kinder aus Krisensituationen aufnimmt und ihnen kurzfristig Sicherheit, Liebe und die Abdeckung ihrer Grundbedürfnisse bietet, bis sich die Situation in der Herkunftsfamilie gebessert hat, Verwandte das Kind aufnehmen können oder Adoptiveltern gefunden sind. Das Hauptziel des Kinderheimes ist es, Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren aus sozialen Notlagen mit zerbrochenen und/oder geschwächten familiären Bindungen aufzunehmen. Der ganzheitliche Schutz der Kinder hat dabei absolute Priorität. Im Kinderheim Lar Levi wird sichgergestellt, dass die Kinder Zugang zu den Grundrechten wie Gesundheit, Bildung, Wohnen und Nahrung haben, dass sie sich gut entwickeln können und in ihren Gaben und Fähigkeiten gefördert werden. Dabei wird die Beziehung zu der Herkunftsfamilie nicht aus den Augen verloren, durch individuelle Gespräche, aber auch Gespräche und Aktion mit den Familienangehörigen sollen Bindungen gestärkt, teilweise auch erst neu aufgebaut werden.

Derzeit leben im Kinderheim Lar Levi “nur” drei Kinder. Das klingt wenig, ist aber dennoch herausfordernd. Kinder, die nun tatsächlich hier aufgenommen werden, haben schwere Zeiten hinter sich und zeigen meist groβe Verhaltensauffälligkeiten. Zwei der aufgenommen Kinder sind bereits Jugendliche. Hier wird die Rückführung in eine Familie schwer. Denn, wenn es keine nahen Verwandten gibt und die Teenies nicht in die eigene Familie zurückgehen können, gibt es auch keine Adoptivfamilien, die sie aufnehmen möchten. Es sind die “harten” Fälle. Heute möchten wir um Gebet für diese “harten” Fälle bitten. Auch wenn es auswegslos scheint, Gott liebt diese Kinder. Gott hat einen Plan für sie und ER allein kann ihre Verletzungen heilen. Beten Sie mit für Heilung, Zukunft und Hoffnung im Leben der Teens des Lar Levi!

Zurück

Nachrichten

PARA – Dezember und Weihnachten

Mit der ersten Ausgabe 2017 möchten wir Euch allen ein gesegnetes 2017 wünschen und an unseren ...

Weiterlesen …

FCM - Weihnachten In Frankenberg

Auch in diesem Jahr war der FCM zu Weihnachten für Bedürftige und Asylbewerber da. So gab es am...

Weiterlesen …

Julia und Leonie - Bericht von den Philippinen

Es sind jetzt schon fünf Wochen vergangen seitdem wir Deutschland verlassen haben. Trotz der ext...

Weiterlesen …

Rückblick - Missionsfest des FCM

Wir danken Gott für ein gesegnetes Wochenende mit vielen ermutigenden Gesprächen, vielen ehemal...

Weiterlesen …

Anderson Henke wieder in Brasilien

Wieder in Brasilien anzukommen, Deutschland und meine Freunde hier zu verlassen – das war für ...

Weiterlesen …

PARA Vida Sem Drogas - der Oktober

Im Oktober hatten wir, wie in jedem Jahr, den Fahrradausflug der Prävention. Diesmal beteiligten...

Weiterlesen …

„Rede Jovem” - Leandro Lira berichtet

Hallo, lieber Leser, ich freue mich, dass ich etwas von der Entwicklung der Arbeit mit Teenies un...

Weiterlesen …

Der Familientag bei PARA

Jeferson, der schon im Juli seine Therapie beendete, ist immer noch bei uns im Reintegrationsprog...

Weiterlesen …