FCM - Unterwegs zum Ziel

Es sind schon 8 Monate her, dass wir nach Deutschland gezogen sind um in der Mission bei FCM zu arbeiten. Es war eine sehr intensive Lernzeit, manchmal schmerzhaft, aber meistens angenehm.

Das Leben in einem anderen Land erfordert auch, dass wir uns an die bestehende Bürokratie anpassen. Zu diesem Zeitpunkt musste ich zum Beispiel meinen Führerschein wieder neu machen (Theoretische und praktische Prüfung), es war nicht einfach aber ich schätze jede Unterstützung und seit Oktober 2021 habe ich wieder mein Führerschein!

Neben Bürokratien haben wir es als Familie mit Kulturschock, Integration und einem neuen Arbeitsbereich – dem FCM-Büro – zu tun.

Letztes Jahr, als Ariane und ich uns auf den Umzug nach Deutschland vorbereiteten, habe ich ihr immer gesagt, dass es keine leichte Zeit werden würde, es würde schmerzhaft sein, aber die Erfahrungen, die wir mit Gott machen würden, wären wunderbar und ich kann sagen, das war sowohl für unsere Ehe als auch für unsere Beziehung zu Gott so.

Unser Leben ist eine ständige Mission. Wir sind aufgerufen unsere Nachbarn, unsere Gemeinschaft, Stadt und bis an die Enden der Erde zu beeinflussen. Unsere Mission als Familie war es, Ostdeutschland zu dienen und das hat seinen Preis, zum Beispiel die Entfernung von Familie, Kirchgemeinde und Freunden, Komfort und Kenntnisse der eigenen Kultur und Sprache.

Aber auch in Widrigkeiten und Schwierigkeiten überwiegt die Zufriedenheit, Dankbarkeit und Freude im Mittelpunkt von Gottes Willen zu stehen, das Privileg zu haben, Teil von Gottes Mission zu sein.

Ich habe noch einem langen Lernprozess vor mir, aber ich habe eine klare Vision davon was Gott für mich und meine Familie vorbereitet hat. Ich danke allen, die für uns beten oder uns finanziell unterstützen und möchte dennoch den folgenden Bibelvers als Impuls für jeden hinterlassen:

Philipper 3: 12-14

Dabei ist mir klar, dass ich dies alles noch lange nicht erreicht habe und ich noch nicht am Ziel bin. Doch ich setze alles daran, es zu ergreifen, weil ich von Jesus Christus ergriffen bin. Wie gesagt, meine lieben Brüder und Schwestern, ich weiß genau: Noch bin ich nicht am Ziel angekommen. Aber eins steht fest: Ich will vergessen, was hinter mir liegt, und schaue nur noch auf das Ziel vor mir. Mit aller Kraft laufe ich darauf zu, um den Siegespreis zu gewinnen, das Leben in Gottes Herrlichkeit. Denn dazu hat uns Gott durch Jesus Christus berufen.“

 

Mathäus Kreusch

Zurück

Nachrichten

PARA – Dezember und Weihnachten

Mit der ersten Ausgabe 2017 möchten wir Euch allen ein gesegnetes 2017 wünschen und an unseren ...

Weiterlesen …

FCM - Weihnachten In Frankenberg

Auch in diesem Jahr war der FCM zu Weihnachten für Bedürftige und Asylbewerber da. So gab es am...

Weiterlesen …

Julia und Leonie - Bericht von den Philippinen

Es sind jetzt schon fünf Wochen vergangen seitdem wir Deutschland verlassen haben. Trotz der ext...

Weiterlesen …

Rückblick - Missionsfest des FCM

Wir danken Gott für ein gesegnetes Wochenende mit vielen ermutigenden Gesprächen, vielen ehemal...

Weiterlesen …

Anderson Henke wieder in Brasilien

Wieder in Brasilien anzukommen, Deutschland und meine Freunde hier zu verlassen – das war für ...

Weiterlesen …

PARA Vida Sem Drogas - der Oktober

Im Oktober hatten wir, wie in jedem Jahr, den Fahrradausflug der Prävention. Diesmal beteiligten...

Weiterlesen …

„Rede Jovem” - Leandro Lira berichtet

Hallo, lieber Leser, ich freue mich, dass ich etwas von der Entwicklung der Arbeit mit Teenies un...

Weiterlesen …

Der Familientag bei PARA

Jeferson, der schon im Juli seine Therapie beendete, ist immer noch bei uns im Reintegrationsprog...

Weiterlesen …