Freiwilligendienst mit dem FCM - Clemens Möller berichtet

Meine Zeit in Brasilien als freiwilliger Helfer neigt sich langsam schon dem Ende zu. Noch knapp zwei Monate bin ich im Projekt PARA Vida Sem Drogas und habe mich inzwischen wirklich gut eingearbeitet. Ich weiß was meine Aufgabenbereiche sind und helfe in den kleinen Dingen, die Tag für Tag, manchmal auch nur aller zwei oder drei Tage, erledigt werden müssen. So versuche ich beispielsweise, dass das Poolwasser blau bleibt, dass das Trinkwasser immer genug Chlor hat und das keine Kassenzettel ablaufen, welche ich fleißig am Computer einscanne. Abends habe ich oft lange frei und zeichne etwas oder verbringe meine Zeit unproduktiv am Computer.

Mit den Jungs die hier in Therapie sind verstehe ich mich sehr gut. Es gibt keinen mit dem ich Probleme habe, alle haben mich gut angenommen und einige mögen mich sogar, das Gefühl habe ich zumindest. Manche von den Jungs habe ich auch schon ins Herz geschlossen. Trotz der Alters- Kultur- und Sprachunterschiede klappt es irgendwie, dass man sich versteht und kennenlernt und eben auch ein bisschen lieb gewinnt.

Vergangenes Wochenende hatte ich erneut die Möglichkeit bei einem Kindercamp dabei zu sein, zusammen mit meinem Mitbewohner Evandro, mit dem ich mich auch sehr gut verstehe. Wir hatten eine bewegende und tolle Zeit mit den Kindern. Zuerst dachte ich: wo bin ich hier gelandet, denn die Kinder haben geschrien und getobt und waren am ersten Abend sehr aufgedreht. Ein beliebtes Spiel der Kinder war zum Beispiel, sich gegenseitig mit Zahnpasta das Gesicht voll zu schmieren. Aber letztendlich war es eine wertvolle Zeit, für alle Kinder und Mitarbeiter, wo Gott berührt und Herzen bewegt und verändert hat. Einer von den Jungs aus unserem Projekt, den ich nun fast 4 Monate lang kennenlernen durfte hatte kurz vorher die 9 Monate Therapie abgeschlossen und war auch mit als Helfer dabei. Ich habe mich gefreut ihn wiederzusehen und denke er hat dort auch eine wertvolle Zeit erleben dürfen wo er etwas für sein Leben lernen konnte. Denn man hat nie ausgelernt. Und so bin ich froh, dass ich hier, im inzwischen manchmal kühlen Brasilien, auch für mein Leben lernen kann!

Zurück

Nachrichten

SERVOME - Neubau in Paraguay

Die Familie Günther hat von September 2018 bis Dezember 2020 als FCM-Missionare in Assunion in[n...

Weiterlesen …

PARA - Das Eheppar Reim ist angekommen

Wir sind sehr froh darüber, dass es nun endlich geklappt hat und das Ehepaar Reim gut bei uns an...

Weiterlesen …

AMB - Update aus der "Hungerhilfe"

Im letzten Jahr hatten wir einen Tag pro Woche im Rahmen der Hungerhilfe auch Essen für das Monj...

Weiterlesen …

AMB - Eine neue Mitarbeiterin

Ich heiße Lilian Hamm de Oliveira, bin 23 Jahre alt und komme aus Brasilien. Seit dem 3. Mai arb...

Weiterlesen …

VOM - Spendenaufruf für Jesca Aringo

Jesca Aringo ist 15 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in einem Haus in Angwetangwet, einem Sta...

Weiterlesen …

POCM - Ein neuer Spatz im Kinderheim

Anfang dieses Monats war ich schockiert, als ich die Nachricht hörte, dass sich in unserer Nachb...

Weiterlesen …

PARA - Impfungen und andere Neuigkeiten

Ende April fand Jeferson Arbeit in einem Supermarkt und die Männer aus Hiskias Gemeinde versorgt...

Weiterlesen …

HHM - Start in ein unabhängiges Leben

Seit 9 Jahren lebt Zayin bei Helping Hands Healing Hearts Ministries (HHM). Sie kam anfangs zu un...

Weiterlesen …

AMB - Freiwilligendienst in Zeiten der Unsicherheit

„Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die oder die Stadt gehen und wollen ...

Weiterlesen …