LAR LEVI - Unsere Kinder

Zu Beginn des Jahres waren vier Kindern bei uns untergebracht, ein Teenager (João Victor), seinen Schwestern (Emanuely und Isabela) und ein Baby (Nathasha).

Im April wurden die Mädchen Emanuely und Isabela von einer Familie hier in Palmeira adoptiert. Die Mädchen haben sich sehr darüber gefreut, und es scheint ihnen bei ihrer neuen Familie auch sehr gut zu gehen und zu gefallen.

Der Teenager (João Victor) erwies sich im Laufe der Zeit als ein Junge voller Traumata, die durch die Misshandlungen seines Stiefvaters und der Familie, die ihn adoptierten, entstanden sind.

Da João an einer als ODD (Oppositional Defiant Disorder) klassifizierten Störung leidet, glaubt er, dass dies die Ursache war, die alle Probleme auslöste, für die die Adoptivfamilie ihn schließlich vor Gericht zurückwies, und damit lebt er jetzt in Lar LEVI. Aufgrund dieser Störung hat er manchmal einen explosiven Ausbruch und zerbricht schließlich Dinge im Haus, wie Fernseher, Videospiele, Türfenster, Spielzeug usw.

Selbst bei ärztlicher Nachsorge und Einnahme der von Ihrem Arzt verordneten Medikamente, die für Ihren Gesundheitszustand relevant sind, tritt dieser Ausbruch manchmal auf, und er endet damit dass er, ohne darüber nachzudenken, Dinge zerstört, die ihm selbst nützlich sind. Mit den Maßnahmen, die vom technischen Team, dem Koordinator und den Lehrern an der Schule, auf die João heute geht, organisiert und geplant wurden, gab es eine deutliche Verbesserung. Heute sind solche Ausbrüche immer seltener und es wird erwartet, dass sie vollständig aufhören werden. Jeder sucht nach Verbesserungen für João und wir glauben, dass Gebete sowie Medikamente und medizinische und psychologische Behandlungen ihm helfen werden.

Das Mädchen (Nathasha), das als Baby ankam, ist immer noch bei uns, wächst sehr klug und gesund. Sie ist jetzt 15 Monaten alt und lebt seit dem 2. Tag ihres Lebens bei uns im Haus. Wir wünschen uns für sie dass sie eine gesegnete Zukunft hat, entweder mit ihrer Familie oder mit einer neuen (Adoptiv-)Familie, aber für ihre Zukunft ist noch nichts entschieden.

Anfang September kam ein weiteres Baby bei Lar LEVI an, ein neugeborener Junge (Joaquim Gabriel), erst 6 Tage alt, er ist wohlauf und gesund, obwohl seine Mutter eine Crack-Süchtige ist. Joaquim hat noch keine gesundheitlichen Probleme, wir beten, dass es so bleibt, und bemühen uns gleichzeitig um medizinische Gutachten und die Überweisung von ihn an Fachärzte, da die Mutter die Droge bis zum 7. Schwangerschaftsmonat eingenommen hat.

Wir hoffen, dass Leben der Kinder, die bei uns sind, zu verändern, und wir wissen, dass wir viele Gebete und Unterstützung von allen brauchen, um dieses Ziel zu erreichen!

Zurück

Nachrichten

PARA - Neues aus der Arbeit von Reims

Wir, die Oldies Rudolf und Dorothee, wollen noch einen Lagebericht über unseren Einsatz als Frei...

Weiterlesen …

POCM - zwei neue Kinder

Diesen Monat haben wir zwei neue Kinder in unserer POCCH-Familie willkommen geheißen. Die 8-jäh...

Weiterlesen …

POCM - ein leckeres Geschenk

Die Pandemie war eine sehr harte Zeit für die Kinder auf den Philippinen. Es ist mehr als ein Ja...

Weiterlesen …

PARA - Bericht vom Ehepaar Reim

Wir, das sind Rudolf und Dorothee Reim, aus der Ecke von Pulsnitz, sind seit Ende Mai für ein Vi...

Weiterlesen …

VOM - Operation von Jesca Aringo

Vor etwa einem Monat wurde im FCM-Newsletter berichtet, dass das Mädchen Jesca Aringo aus Uganda...

Weiterlesen …

AMB und Renascer - Neues aus dem Projekt

Das “Projeto Renascer” wurde Ende letzten Jahres in die Associação Menonita Beneficente (AM...

Weiterlesen …

FCM - Dürre in Uganda

Die Situation in Uganda bezüglich Covid-19 ist kompliziert. Die Regierung verfügte für 42 Tage...

Weiterlesen …

AMB - Arbeitseinsatz

An einem kühlen Samstagmorgen machten sich 13 Mitarbeiter der AMB und noch einige freiwillige He...

Weiterlesen …

FCM - Corona-Update aus Afrika

Während die Industrieländer den Höhepunkt der Corona-Krise anscheinend hinter sich haben, käm...

Weiterlesen …