Ostergrüße aus Malawi

Dieses Jahr durften wir die Karfreitagsverzweiflung und die überschwängliche Osterfreude hautnah mit erleben. In der Nacht von Karfreitag auf Samstag, ist unser geliebter Freund Tofick heimgegangen. Wir waren immer ein gutes Team, er war oft mit uns im Einsatz und er war ein wundervolles Glaubenszeugnis für andere Jugendliche und Kinder. Mit seinen 17 Jahren, war er schon so ein leidenschaftlicher Jesusnachfolger und ein echter Segen für viele. Er hat schon sehr viel Leid in seinem Leben erfahren müssen und dieses Jahr kam die Diagnose Krebs wie ein Schock. Trotz allem hat er nie an Gottes Güte gezweifelt, und selbst unter Schmerzen gesagt: „Gott ist gut! Allezeit!“ Wir haben ihn in den letzten Wochen täglich in seiner Krankheitsphase begleitet und wir hatten so viel Hoffnung, doch es kam anders. Das war ein großer Schock für uns.


Am Ostersonntag war seine Beerdigung. Das geht hier in Malawi immer sehr schnell. Es kamen hunderte von Menschen. Die persönlichen Zeugnisse waren sehr bewegend und haben gezeigt, wie sehr er von allen geliebt war. Das war das wohl traurigste und zugleich hoffnungsvollste Ostern, was wir je erlebt haben. Denn das ist ja der Grund warum wir Ostern feiern. Jesus ist nicht im Grab geblieben. Er hat dem Tode die Macht genommen! Jesus ist wahrhaftig auferstanden, damit alle, die an ihn glauben, das ewige Leben haben. Tofick lebt! Und er feiert jetzt täglich Ostern im Himmel – er tanzt mit Jesus ohne Schmerzen, ohne Leid. Obwohl wir ihn schmerzlich vermissen werden, ist es doch so gut, dass er jetzt das sehen und erleben darf, woran er glaubt hat.


Diese Osterbotschaft wollten wir auch unbedingt zu unseren Kindern ins Township bringen. Deshalb haben wir das geplante Ostersonntagfest etwas verlegt. Es gab viele Lieder und Tänze und die beste Botschaft der Welt! Wir haben den Kids auch von Tofick erzählt, der letztes Jahr zu Ostern mit uns allen dort getanzt und gefeiert hat und jetzt im Himmel mit Jesus tanzt. Alle Kinder waren so bewegt, dass Jesus sie liebt und auch für sie gestorben und auferstanden ist. Viele der Kinder, die zum Programm gekommen sind, stammen aus sehr armen und zerütteten Verhältnissen, einige gehen tagsüber auf die Straße betteln, einige leben sogar auf der Straße. Deshalb war das eine sehr freimachende gute Nachricht für diese Kinder, die sonst nur Ablehnung erfahren und wenig Hoffnung kennen.


Es kamen wie letztes Jahr wieder weit über hundert Kinder und dank eurer fleißigen Spenden, konnten wir alle Kinder beschenken. Jedes Kind bekam einen Beutel gefüllt mit tollen Sachen wie: Stifte, Schulhefte, Seife, Lotion, Süßigkeiten und selbstgemachte Knabbereien wie Kekse und Popcorn. Und dann gab es auch noch köstliche Sandwiches und Saft für alle. Das ist ein großer Segen!
Und gleichzeitig war das Liebe in Aktion, denn zu erleben, dass Kinder in Deutschland an sie denken und sie beschenken möchten, hat ihnen ganz viel Wertschätzung gegeben.


Gott segne euch dafür! Ganz liebe Grüße senden euch
John und Daniela Disi - und ganz viele Kinder aus Malawi!

Zurück

Nachrichten

PARA - Neues aus der Arbeit von Reims

Wir, die Oldies Rudolf und Dorothee, wollen noch einen Lagebericht über unseren Einsatz als Frei...

Weiterlesen …

POCM - zwei neue Kinder

Diesen Monat haben wir zwei neue Kinder in unserer POCCH-Familie willkommen geheißen. Die 8-jäh...

Weiterlesen …

POCM - ein leckeres Geschenk

Die Pandemie war eine sehr harte Zeit für die Kinder auf den Philippinen. Es ist mehr als ein Ja...

Weiterlesen …

PARA - Bericht vom Ehepaar Reim

Wir, das sind Rudolf und Dorothee Reim, aus der Ecke von Pulsnitz, sind seit Ende Mai für ein Vi...

Weiterlesen …

VOM - Operation von Jesca Aringo

Vor etwa einem Monat wurde im FCM-Newsletter berichtet, dass das Mädchen Jesca Aringo aus Uganda...

Weiterlesen …

AMB und Renascer - Neues aus dem Projekt

Das “Projeto Renascer” wurde Ende letzten Jahres in die Associação Menonita Beneficente (AM...

Weiterlesen …

FCM - Dürre in Uganda

Die Situation in Uganda bezüglich Covid-19 ist kompliziert. Die Regierung verfügte für 42 Tage...

Weiterlesen …

AMB - Arbeitseinsatz

An einem kühlen Samstagmorgen machten sich 13 Mitarbeiter der AMB und noch einige freiwillige He...

Weiterlesen …

FCM - Corona-Update aus Afrika

Während die Industrieländer den Höhepunkt der Corona-Krise anscheinend hinter sich haben, käm...

Weiterlesen …