PARA - Stück für Stück

Liebe Unterstützer, Stück für Stück geht es aufwärts und langsam bessert sich die Corona-Lage hier in Brasilien.

Natürlich ist noch Maskenpflicht und Desinfektionsmittel steht an jedem Ladeneingang, aber einige Gemeinden fangen bei beschränkter Teilnehmerzahl wieder mit Gottesdiensten an, Parks dürfen wieder besucht werden, die meisten Strände sind für den Sport freigeben. Obwohl der Alltag überall wieder Einzug zu halten scheint, die strengen Regeln für die Therapeutischen Gemeinschaften wurden noch nicht aufgehoben oder auch nur gelockert.

Da wir also immer noch auf ehrenamtliche Helfer, Familienbesuche und die Wochenendheimfahrten der Therapiegäste verzichten müssen, ist die Stimmung an den Wochenenden oft etwas gedrückt. Alle Mitarbeiter versuchen sich etwas einfallen zu lassen, mal gibt es Pizza, mal Pastel (frittierte und gefüllte Teigtaschen) oder die hier in Brasilen beliebte „Feijoada“, bei der die hier tagtäglich servierten, schwarzen Bohnen mit Wurststücken und vor allem Schweineschnäuzchen, -Ohren bzw. mit dem Ringelschwänzchen angereichert werden.

Unser Ehemaligentreffen, dass normalerweise auf dem Gelände der Therapeutischen Gemeinschaft stattfindet, musste aus dem genannten Grund diesmal auch auf elektronischen Weg geschehen. Nicht alle konnten die ganzen 2 Stunden dabei sein, aber das Interesse war groß. Verzogene ehemalige Therapiegäste und auch ehemalige Mitarbeiter, die aus Entfernungsgründen andere Jahre nicht teilnehmen konnten, waren diesmal dabei und alle hatten einen guten Austausch. Eliel sprach über Rückfallgründe beziehungsweise Strategien, wie man ihnen begegnen kann.

Wir hatten viele Neuaufnahmen in den letzten Wochen und hoffen, dass sich alle gut eingewöhnen, bzw. mit den immer noch gültigen Corona-Einschränkungen zurechtkommen. Besonders schwierig ist es für diejenigen, die keinen oder kaum Familienanschluss haben: Ricardo, der seit dem 18 Lebensjahr auf der Straße lebt und vom Obdachlosenprojekt „Rettungshaus“ vermittelt wurde, ist einer von denen, die hier in der Therapeutischen Gemeinschaft wieder Hoffnung auf ein „normales“ Leben gefunden haben.

Zurück

Nachrichten

FCM - Abia und Nata

Hallo, liebe Leser, wir sind Abia und Natanael und möchten euch ein wenig über unsere Missionsa...

Weiterlesen …

PARA - Therapieabschlüsse

Liebe Unterstützer, vor einigen Wochen bekamen wir Zierpflanzen gespendet (vorwiegend Sukkulente...

Weiterlesen …

AMB - Kinderbibeln für das Monjolo

Seit ziemlich genau einem halben Jahr gibt es nun wieder das Projekt der “Hungerhilfe”, es l...

Weiterlesen …

AMB - Dankbarkeit

Liebe Freunde, Als AMB können wir nur dankend auf dieses Jahr zurückschauen. Wir durften Gottes...

Weiterlesen …

AMB - Hungerhilfe

Viele Grüße schickt Ihnen, liebe Leser des FCM-Newsletters, Christian Knösel, Missionar des FC...

Weiterlesen …

AMB - Wenn das Augenlicht fehlt

Für uns ist es eigentlich unvorstellbar, dass alles um einen herum plötzlich nur noch grau bzw....

Weiterlesen …

MTHUNZI - Tolle Entwicklungen

Bei MTHUNZI Ministries in Malawi gab es in letzten Wochen tolle Entwicklungen! Die 40 Azubis des ...

Weiterlesen …

PARA - Stück für Stück

Liebe Unterstützer, Stück für Stück geht es aufwärts und langsam bessert sich die Corona-Lag...

Weiterlesen …

VOM - Wieder Leben in der Schule

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir uns jetzt darauf vorbereiten, unsere Schule ...

Weiterlesen …