POCM - Für Kinder ein Zuhause sein

Wir sind sehr dankbar für alle, die für uns beten. Wie Ihr Euch vielleicht vorstellen könnt, war es eine schwere Sommerpause für jeden. Für 25 Mädchen, 23 Jungs und 8 Kleinkinder in einem Zuhause zu sorgen, und das während einer Pandemie, in welcher es den Kindern verboten wird, irgendwo hin zu gehen (sogar zur Kirche), war gelinde gesagt herausfordernd. Gott sei Dank hat nun das neue Schuljahr begonnen, und die Kinder gehen alle zurück ins Homeschooling, und ganz neue Herausforderungen stellen sich uns.

Die Hauseltern haben so ihre Schwierigkeiten mit dem Homeschooling. Manche von ihnen haben selbst gerade so die Highschool abgeschlossen. Aber ich bin sehr stolz darauf, wie gut sie als Team zusammenarbeiten und den Kindern so gut helfen, wie es möglich ist. Und die Lerneinheiten sorgen dann dafür, dass die Kinder beschäftigt sind.

Heute möchte ich euch auch noch von einem besonderen Kind berichten - Daryl. Er ist erst seit einigen Monaten bei uns, und war, als wir ihn aufgenommen haben, übersät mit Krätze. Er ist sechs Jahre alt, hat aber keinerlei Erfahrung mit Schule in irgendeiner Art; er konnte keine Farben oder Formen benennen und auch keine Buchstaben oder Zahlen. Zuerst hat es viel Geduld gebraucht, ihn dazu zu bekommen, sich hinzusetzen und zu Lernen! Er hat darauf bestanden, dass er Schule nicht mag. Aber endlich, nach 2 langen Monaten, sah man deutliche Verbesserungen: Er kennt nun die Buchstaben, Zahlen und kann sogar anspruchsvolle Formen wie „Oktagon“, „Hexagon“ etc. benennen.

Dieses Schuljahr war seine allererste Schulerfahrung irgendeiner Art, und das in Zeiten des Homeschooling. Um es sich authentischer anfühlen zu lassen, ergriffen die Hauseltern die Initiative und stellten sicher, dass alle Kinder zum allerersten Mal ihre Schuluniformen trugen. Auch, wenn sie ja nicht zur Schule gehen konnten. Es ist unglaublich zu sehen, welchen Unterschied 2 Monate machen. Denn Daryl liebt jetzt die Schule und genießt es, mit anderen Kindern zusammen zu lernen.

Kleine Siege wie diese machen einen riesigen Unterschied im Leben dieser Kinder. Deshalb bin ich sehr dankbar, dass Gott uns Arbeiter gegeben hat, die ein unglaubliches Herz für beides haben: Die Kinder und Jesus. Auch sind wir sehr dankbar für Euch, die uns weiter unterstützen. Ohne Eure Unterstützung könnten wir nicht tun, was wir tun. Also kann man durchaus sagen, dass ihr es wart, die Daryl geholfen haben, die Schule zu lieben. Wir haben gemeinsam einen Unterschied gemacht!

Wir möchten uns beim FCM bedanken, der seit vielen Jahren ein enormer Segen für uns ist. Vor der Pandemie erhielten wir Freiwillige, die zu uns kamen und uns halfen, von 6 Monaten bis zu einem Jahr. Und Dank des FCM konnten wir ausreichend Schulsachen für alle unsere Kinder kaufen! Gott segne euch, FCM!

- Monique Sagal

Zurück

Nachrichten

SERVOME - Neubau in Paraguay

Die Familie Günther hat von September 2018 bis Dezember 2020 als FCM-Missionare in Assunion in[n...

Weiterlesen …

PARA - Das Eheppar Reim ist angekommen

Wir sind sehr froh darüber, dass es nun endlich geklappt hat und das Ehepaar Reim gut bei uns an...

Weiterlesen …

AMB - Update aus der "Hungerhilfe"

Im letzten Jahr hatten wir einen Tag pro Woche im Rahmen der Hungerhilfe auch Essen für das Monj...

Weiterlesen …

AMB - Eine neue Mitarbeiterin

Ich heiße Lilian Hamm de Oliveira, bin 23 Jahre alt und komme aus Brasilien. Seit dem 3. Mai arb...

Weiterlesen …

VOM - Spendenaufruf für Jesca Aringo

Jesca Aringo ist 15 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie in einem Haus in Angwetangwet, einem Sta...

Weiterlesen …

POCM - Ein neuer Spatz im Kinderheim

Anfang dieses Monats war ich schockiert, als ich die Nachricht hörte, dass sich in unserer Nachb...

Weiterlesen …

PARA - Impfungen und andere Neuigkeiten

Ende April fand Jeferson Arbeit in einem Supermarkt und die Männer aus Hiskias Gemeinde versorgt...

Weiterlesen …

HHM - Start in ein unabhängiges Leben

Seit 9 Jahren lebt Zayin bei Helping Hands Healing Hearts Ministries (HHM). Sie kam anfangs zu un...

Weiterlesen …

AMB - Freiwilligendienst in Zeiten der Unsicherheit

„Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die oder die Stadt gehen und wollen ...

Weiterlesen …